Aktuelles

1. Kemnath-Cup

Spannende und hochklassige Spiele prägten das Vorbereitungsturnier für Zweiermannschaften des SVSW Kemnath in der Mehrzweckhalle
Markus Zapf vom TSV Altenfurt und Stephan Zapf vom SV Mistelgau gewannen den 1. Kemnath-Cup im Finale mit 3:1 gegen Florian Spies und Andreas Schindler vom SVSW Kemnath. Beim erstmalig ausgetragenen Vorbereitungsturnier lud der SVSW acht verschiedene Mannschaften aus der Umgebung ein, wodurch insgesamt 12 Zweiermannschaften um den Titel kämpften.
 
Der Spielmodus sah drei Vierergruppen vor, aus denen sich die ersten beiden sowie die zwei besten Gruppendritten für das Viertelfinale qualifizierten. In diesem wurde dann nach dem einfachen KO-System bis zum Finale gespielt, wobei alle Plätze ausgespielt wurden.
Bei einem Zweiermannschaftsturnier werden zunächst zwei Einzel und ein Doppel gespielt. Sollte zu diesem Zeitpunkt kein Team drei Gewinnpunkte erreicht haben, finden nochmals zwei Einzel statt.
 
In Gruppe A setzten sich Markus Zapf und Stephan Zapf durch drei Siege als Gruppenerster durch. Den zweiten Platz belegten Dominik Schreml/Phillip Bayer vom SC Eschenbach vor Paul Scherer/Peter Schreyer vom SVSW Kemnath, die sich ebenfalls für das Viertelfinale qualifizierten. Sabine Horn und Florian Distler (TSV Waldershof) wurden Gruppenletzter und spielten in der Trostrunde weiter.
 
In Gruppe B kamen Florian Spies/Andreas Schindler vom SVSW Kemnath und Bernhard Dobmeier/Benjamin Stark vom TSV Pressath weiter, während Christian Rumsauer (TSV Kirchenlaibach) und Ulli Grosser (SVSW Kemnath) ausschieden. Leider verletzte sich Armin Scherm vom TSV Erbendorf bei seinem zweiten Spiel, sodass die Erbendorfer Mannschaft nicht mehr weiterspielen konnte. An dieser Stelle nochmals gute Besserung!
 
In Gruppe C erreichten Johannes Emerig/Pascal Wenning vom SVSW Kemnath, Rafael Bernhardt/Wolfgang Trassl vom SC Eschenbach sowie Harald Bächer/Nico Roscher vom TB Jahn Wiesau das Viertelfinale. Andreas Marzi und Florian Kühbandner vom TSV Pressath wurden Vierter und spielten dann in der Trostrunde weiter.
 
Im Viertelfinale setzten sich Zapf/Zapf (3:0 gegen Bächer/Roscher), Bernhardt/Trassl (3:1 gegen Schreml/Bayer), Spies/Schindler (3:0 gegen Scherer/Schreyer) sowie Emerig/Wenning (3:2 gegen Dobmeier/Stark) durch.
Im Halbfinale gewannen Zapf/Zapf dann mit 3:0 gegen Bernhardt/Trassl und Spies/Schindler besiegten im Kemnather Duell Emerig/Wenning mit 3:1.
Im Finale trafen dann zunächst Markus Zapf und Florian Spies sowie Stephan Zapf und Andreas Schindler aufeinander. Während Spies mit 3:2 gewann, unterlag Schindler knapp mit 3:2, sodass mit einem Zwischenstand von 1:1 in das Doppel ging. Hier könnten sich Zapf/Zapf mit 3:2 durchsetzen, bevor Markus Zapf durch ein 3:1 gegen Andreas Schindler den Sieg sicherstellte.  
Den dritten Platz belegten Rafael Bernhardt und Wolfgang Trassl, die ein spannendes Spiel gegen Johannes Emerig und Pascal Wenning knapp mit 3:2 für sich entscheiden konnten.
 
In der Platzierungsrunde um Platz 5 – 8, die ebenfalls im KO-System ausgetragen wurde, setzten sich Bächer/Roscher durch ein 3:1 gegen Dobmeier/Stark durch. Schreml/Bayer sicherten sich durch ein 3:0 gegen Scherer/Schreyer Platz 7.
 
In der Trostrunde um Platz 9 – 11 im Modus jeder gegen jeden setzten sich Horn/Distler vor Rumsauer/Grosser und Marzi/Kühbandner durch.
 
Im Anschluss an das Turnier und die Siegerehrung ging es zum gemütlichen Ausklang in das Gasthaus Fantasie, wo bereits über eine mögliche Austragung im nächsten Jahr diskutiert wurde.



Markus Zapf und Stephan Zapf (Mitte) gewannen das Turnier vor Andreas Schindler/Florian Spies (Links) und Rafael Bernhardt/Wolfgang Trassl (Rechts).

Stadtmeisterschaft 2019

Florian Spies schlägt wieder zu

Spannende und hochklassige Spiele gab es bei den Tischtennis-Stadtmeisterschaften des SVSW in der Mehrzweckhalle.
Eine knappe Angelegenheit war das Finale bei den Männern. Der im Moment überragend auftrumpfende Spitzenspieler Florian Spies siegte gegen Markus Zapf, der jetzt in Nürnberg aufschlägt, mit 4:2. Spies dominiert damit seit Jahren diese Sportart bei den Männern in Kemnath. Sergey Jelenc kam auf Platz drei. In der Damenkonkurrenz wiederholte Jenny Schlicht ihren Vorjahressieg.

Bei den Herren gab es eine Änderung im Spielmodus. In der Vorrunde wurden die vier Punktebesten der Rangliste in den vier Gruppen gesetzt, um ein Aufeinandertreffen in der frühen Turnierphase zu verhindern. Die weiteren Akteure wurden je nach Stand der Punkteliste den Gruppen zugelost. Insgesamt gingen 16 Aktive an den Start. Die beiden Führenden der Vorrundengruppen spielten die Hauptrunde aus, die Platzierten kamen in die Trostrunde. In beiden galt der Modus „Doppeltes K.o-System“. So hatte ein Verlierer die Möglichkeit, beim Gewinn aller Spiele trotzdem das Endspiel zu erreichen. Erst wer zweimal verloren hatte, schied aus. Bereits im zweiten Spiel der Hauptrunde trafen Titelverteidiger Florian Spies und Mitfavorit Markus Zapf aufeinander. Diese Partie ging klar an Spies. Im Halbfinale traf Sergej Jelenc – er hatte vorher Andreas Schindler bezwungen – auf Spies. Dieser blieb auch hier erfolgreich und zog in das Finale ein. Zapf kämpfte sich auf der Verliererseite hart durch. Er gewann seine Spiele gegen Johannes Emerig, Andreas Schindler und Jelenc schaffte es damit ins Finale. Dort erhielt Spies einen Satz Vorsprung. In einem hochklassigen Match musste er sich allerdings jeden Satzgewinn hart erarbeiten.

Auch in der Trostrunde gab es spannende Begegnungen. Lukas Jelenc gewann alle seine Spiele. Im Trosti-Endspiel kam es zum gleichen Ablauf wie in der Hauptrunde. Rainer Kische unterlag in der zweiten Runde der Siegerseite gegen Jelenc. Bei den Verlierern gewann er gegen Michael Jankievicz, Uli Grosser und Peter Schreyer und erreichte verdient das Endspiel, in dem er sich wiederum Lukas Jelenc geschlagen geben musste. Den dritten Platz belegte Peter Schreyer. Alle drei erhielten Urkunden.

Bei der Meisterschaft im  Doppel sorgte schon die Auslosung der Partner für Spannung. Stadtmeister wurden Markus Zapf/Johannes Emerig, die Pascal Wenning/Andreas Schindler mit 3:1 bezwangen. Platz drei belegten Paul Scherer/Lukas Jelenc.

Die Damen traten in einer Vierergruppe gegeneinander an. Nach spannenden Spielen setzte sich verlustpunktfrei Jenny Schlicht durch, gefolgt PetraWeber, Regina Högl und Manuela Schelzke.

Wenn Spies und Schlicht im nächsten Jahr nochmals die Stadtmeisterschaft gewinnen, dürfen sie den Wanderpokal jeweils behalten.

Nach dem Turnier ging es zur Pokalverleihung ins Gasthaus „Fantasie“, wo auch die jetzt startende Rückrunde ein Thema war. Die SVSW-Sparte ist mit drei Herren- und einer Damenmannschaft im Ligabetrieb.

Hörgeräte Lebensky sponsert SVSW Kemnath neue Trikots


Die Tischtennisabteilung des SVSW Kemnath freut sich über neue Trikots. Patrick Lebensky, Inhaber von Hörgeräte Lebensky und selbst Mitglied im Sportverein, sponserte insgesamt 30 neue Trikots. Der SVSW Kemnath bedankt sich an dieser Stelle durch den Vorstandsvorsitzenden Wolfgang Weber und Abteilungsleiter Edgar Bittner ganz herzlich für die neuen Trikots, die im Spielbetrieb bereits verwendet werden.
 
Der SVSW Kemnath ist mit drei Herrenmannschaften (Bezirksliga und Bezirksklasse) und einer Damenmannschaft (Bezirksklasse) im Spielbetrieb vertreten. Die Erste Mannschaft steht hierbei auf einem guten 6. Platz, die Zweite Mannschaft ist zur Zeit Achter und die Dritte Zehnter. Training ist am Dienstag von 19-22 Uhr in der Mehrzweckhalle, Neuzugänge sind herzlich willkommen.
 
Hörgeräte Lebensky befindet seit Juli 2014 am Stadtplatz 28 im ehem. Metschnablhaus in Kemnath. Das Fachgeschäft für Hörgeräteakustik ist mit seinen Experten spezialisiert auf die Beratung, Anpassung und die therapeutische Betreuung für angepasste Hörgeräte.

Wer Fragen rund ums Thema gutes Hören und Verstehen hat, kann sich mit dem Team von Hörgeräte Lebensky unter: 09642 / 70 44 200 oder vor Ort im Fachgeschäft in Verbindung setzen.